Sie sind hier: Archiv
12/10/2018 11:01 am

Internationale Schulleistungsstudien in der Bildungsberatung

Am Donnerstagabend, den 07. Mai 2009 hielt der Leiter des Instituts für Schulentwicklungsforschung der Technischen Universität Dortmund Prof. Dr. Wilfried Bos, einen Vortrag zu dem Thema „Was müssen Bildungsberater über internationale Schulleistungsstudien wissen?“

Professor Bos, unter anderem, Leiter der IGLU Studie, gab zunächst einen Überblick über verschiedene internationale Schulleistungsstudien wie TIMSS, PISA, IGLU, sowie über eine der wenigen (nationalen) Langzeitstudien KESS.

Professor Bos ging anhand der IGLU-Daten auf den Vergleich der Lesefähigkeit von europäischen Grundschülern ein - eine Studie, bei der deutsche Schüler signifikant besser abschnitten als Schüler anderer EU-Länder. Bei der PISA-Studie hingegen, für die 15-jährige Sekundarschüler getestet wurden, schnitt Deutschland plötzlich wesentlich schlechter ab als in der Grundschulumfrage. Demnach könnte der „Fehler im System“ Deutschlands in der Sekundarstufe I liegen. Außerdem wurde festgestellt, dass die Wahl der Schulform in Deutschland stark vom sozioökonomischen Status der Eltern abhängt. Eine wichtige Rolle für die Lernleistungen spielen auch das Lehrerverhalten sowie die gegebenen Anregungen für die Schüler. Interessant ist auch, dass es nicht auf die Quantität der Schulstunden ankommt, sondern auf ihre Qualität.

Die Thematik wurde mit großem Interesse verfolgt und die Studierenden diskutierten abschließend, ob es nicht zusätzlich eine Überprüfung der didaktischen Fähigkeiten der Lehrer sowie ihrer Ausbildung geben sollte und wie die Chancen für Schüler stehen, in den Schulformen aufzusteigen.

07.05.2009 14:58